Aktuelle Nachrichten

AKTUELLE INFORMATIONEN

Baukindergeld ist gestartet – Antragstellung und Tipps

Die KfW und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat fördern mit dem neuen Baukindergeld ab sofort den Ersterwerb von selbstgenutzten Wohnimmobilien und Wohnungen für Familien mit Kindern.   Die Voraussetzungen werden in einem Merkblatt unter www.kfw.de beschrieben.   Zusätzlich enthält der Beitrag Gestaltungsempfehlungen zur optimalen Ausnutzung des neuen Baukindergeldes.   Wer kann Anträge

Weiterlesen »

Kassen-Nachschau: Fiskus beschneidet Ihre Rechte

Die Finanzverwaltung ist berechtigt, in Ihrem Geschäft ohne Anmeldung eine sogn. Kassen-Nachschau, also eine Überprüfung der Kassen und der Kassenbestände, durchzuführen. Gegen eine solche Kassen-Nachschau können Sie Einspruch einlegen, allerdings nur während der Prüfung!  Der Amtsträger muss den Einspruch entgegennehmen. Nach Beendigung der Kassen-Nachschau allerdings ist der Einspruch unzulässig. Sollte also bei Ihnen ein Prüfer

Weiterlesen »
Luxuskreuzfahrten und Schenkungssteuer

Schenkungssteuer und Luxuskreuzfahrten: News zur Urlaubszeit

Um Ihnen, liebe Mandanten, ein Gefühl dafür zu geben, womit wir uns täglich außer Ihren ganz persönlichen Sorgen und Nöten beschäftigen, hier einmal etwas für Sie sicherlich Kurioses: Das Finanzgericht Hamburg hat entschieden, dass die Kosten einer gemeinsamen Luxuskreuzfahrt, die ein Ehepartner für den anderen übernimmt, nicht der Schenkungssteuer unterliegen! Schließlich habe der Ehepartner durch

Weiterlesen »
Ferienwohnung

Datenschutzverordnung für Vermieter

Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stärkt Auskunftsrechte und verschärft Informationspflichten. Immer mehr stellt sich heraus, dass nicht nur Google und Co. betroffen sind, sondern fast jeder Unternehmer und Verein, aber auch Vermieter.   Der Vermieter ist dem Mieter gegenüber in der Pflicht, die Informationspflichten nach Artikel 13,14 DSGVO im Zeitpunkt der Erhebung der Daten oder im

Weiterlesen »

Gesetzliche Umsetzung der Gutschein Richtlinie (EU) 2016/1065

Gesetzliche Umsetzung der Gutschein Richtlinie (EU) 2016/1065 zum 01.01.2019 in das UStG § 3 Abs. 13 UStG n. F. 1. Vorbemerkungen Gutscheine erfreuen sich seit eh und je immer größerer Beliebtheit. Das Geschäft mit Gutscheinen wächst und gewinnt für verschiedenste Handelsbereiche immer mehr an Bedeutung. Das Geschenkgutscheinsortiment ist reichhaltig und reicht vom Wertgutschein für den

Weiterlesen »

Neues zum häuslichen Arbeitszimmer

Der (BFH) Bundesfinanzhof hat aktuell entschieden, dass ein häusliches Arbeitszimmer, das von mehreren Personen gemeinsam genutzt wird, auch mehrfach abgesetzt werden kann. Was ist zu beachten: Bisher konnte der Höchstbetrag für die Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers, auch bei Nutzung durch mehrere Personen, nur einmal geltend gemacht werden. Neuerdings kann jeder Steuerpflichtige, der das häusliche Arbeitszimmer

Weiterlesen »

Umsetzung der DS-GVO in der Steuerverwaltung

Quelle: Bundesministerium der Finanzen, Schreiben vom 01.05.2018 Allgemeine Informationen zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben der Artikel 12 bis 14 der Datenschutz-Grundverordnung in der Steuerverwaltung GZ IV A 3 – S 0030/16/10004-21 DOK 2018/0342748 Das Bundesministerium der Finanzen informiert mit Schreiben vom 01.05.2018 über die Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben der Artikel 12 bis 14 der Datenschutz-Grundverordnung

Weiterlesen »

BFH: Verfassungsmäßigkeit von Nachforderungszinsen in Höhe von 6%

28.02.2018 | BFH Pressemitteilung Die Höhe der Nachforderungszinsen, die für Verzinsungszeiträume des Jahres 2013 geschuldet werden, verstößt nach Ansicht des BFH weder gegen den allgemeinen Gleichheitssatz noch gegen das Übermaßverbot. Der BFH hält den hierfür vorgesehenen Zinssatz von 0,5% für jeden Monat (6% pro Jahr) auch unter Berücksichtigung der Entwicklung des allgemeinen Zinsniveaus im Jahr

Weiterlesen »

Bitcoin & Co. in der steuerlichen Betrachtung

Bitcoin und andere kryptographische Währungen sind in aller Munde und aufgrund der Wertentwicklungen und im Umfeld der fortschreitenden Digitalisierung nicht nur für „digital natives“ interessant. Diese Währungen sind, anders als der Euro, kein gesetzliches Zahlungsmittel. Es gibt also keine gesetzliche Verpflichtung, Bitcoins als Zahlungsmittel anzunehmen. Jeder Verkäufer kann dies zulassen oder verweigern. Bitcoins werden häufig

Weiterlesen »

Neu: Ab 1.1.2018 unangekündigte Kassen-Nachschau jederzeit möglich

Das sollten Sie in Zukunft beachten: Seit Anfang des Jahres kann das Finanzamt Sie unangekündigt aufsuchen und eine Kassen-Nachschau durchführen. Wir empfehlen Ihnen, sich hierauf vorzubereiten, damit Sie für den Fall der Fälle gut gerüstet sind. Ab wann ist die Kassen-Nachschau möglich? Erlaubt ist dies seit dem 1.1.2018. Zu welchen Zeiten darf diese durchgeführt werden?

Weiterlesen »

Unfall wegen Schnee – Nicht erstattete Kosten geltend machen

Grundsätzlich sind mit der Entfernungspauschale alle Kosten eines Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstelle abgegolten. Die Finanzverwaltung lässt aber unter bestimmten Voraussetzungen den steuerlichen Abzug von Unfallkosten zu. Wenn die Kosten nicht durch den Arbeitgeber, durch den Unfallverursacher oder durch die Haftpflicht- und Kaskoversicherung ersetzt werden, können sie als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Weiterlesen »

Sachbezugswerte 2018 beschlossen

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 24.11.2017 der Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) zugestimmt. Die maßgeblichen Werte für Sachbezüge für freie Verpflegung und freie Unterkunft erhöhen sich zum 1.1.2018. Im Jahr 2018 wird der Monatswert für Verpflegung 246 Euro betragen. Der Monatswert für Unterkunft und Miete wird auf 226 Euro festgelegt. Sachbezugswerte 2018: Verbraucherpreisindex maßgeblich

Weiterlesen »

BFH: Aufladen von E-Bikes beim Arbeitgeber steuerfrei

(BMF – Schreiben v. 26.10.2017) Gestattet der Arbeitgeber das aufladen von Elektrofahrrädern, die verkehrsrechtlich nicht als KFZ einzustufen sind, kostenlos, so ist diese Leistung steuerfrei. Bisher betraf dies nur E – Bikes, die verkehrsrechtlich als KFZ einzustufen waren.

Weiterlesen »

Kassen-Nachschau durch das Finanzamt ab 2018

Die zuständigen Finanzämter können ab dem 01.01.2018 eine sogenannte Kassen-Nachschau durchführen. Die Kassen-Nachschau dient der Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und Buchungen von Kasseneinnahmen und Kassenausgaben. 1. Zweck der Kassen-Nachschau Die Kassen-Nachschau dient der Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen und Buchungen von Kasseneinnahmen und Kassenausgaben. 2. Kassen-Nachschau ohne vorherige Ankündigung Die Kassen-Nachschau kann ohne vorherige

Weiterlesen »

BFH: Sofortabzug oder anschaffungsnahe Herstellungskosten?

Aufwendungen zur Beseitigung eines Substanzschadens, der nach Anschaffung einer vermieteten Immobilie durch das schuldhafte Handeln des Mieters verursacht worden ist, können als Werbungskosten sofort abziehbar sein. In diesen Fällen handelt es sich nicht um „anschaffungsnahe Herstellungskosten“. Pressetext des Bundesfinanzhofes: Aufwendungen zur Beseitigung eines Substanzschadens, der nach Anschaffung einer vermieteten Immobilie durch das schuldhafte Handeln des

Weiterlesen »

Kosten für die Betreuung von Haustieren steuerlich abzugsfähig

Kosten für die Betreuung von Haustieren sind als haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abzugsfähig Haushaltsnahe Aufwendungen sind in Anlehnung an den Begriff „hauswirtschaftlich“ solche Tätigkeiten, die üblicherweise zur Versorgung der dort lebenden Familie in einem Privathaushalt erbracht werden.  Danach sind nach neuer Rechtsprechung Aufwendungen für das Ausführen eines Hundes sind als haushaltsnahe Dienstleistungen im Sinne von §

Weiterlesen »

HRB & Partner als Sponsor der Hildener Jazztage

In den Büroräumen von HRB & Partner fand heute die Presskonferenz zur Eröffnung der Hildener Jazztage statt. Die Organisatoren, Peter Baumgartner und Uwe Muth, stellten das Programm der Hildener Jazztage vor. Die 22. Hildener Jazztage versprechen erneut Musikgenuss pur.Ein Highlight in diesem Jahr: der Auftritt des berühmte Ausnahmemusikers Manu Katchè, der im Rahmen der „International

Weiterlesen »

Vermieterbescheinigung beim Auszug fällt weg

Bürokratieabbau: Vermieterbescheinigung beim Auszug fällt weg Zum 1. November 2016 wird das zurzeit geltende Meldegesetz derart geändert, dass der Vermieter beim Auszug des Mieters keine „Wohnungsgeberbescheinigung“ mehr ausstellen muss. Viele werden sich jetzt sagen, dass Sie bisher noch nicht einmal gewusst haben, dass Vermieter sowohl bei Einzug als auch bei Auszug eines Mieters eine „Wohnungsgeberbestätigung“ innerhalb von

Weiterlesen »

Ertragsteuerliche Beurteilung von Betriebsveranstaltungen

Die Verwaltung hat sich vor einiger Zeit umfassend mit der lohn-und umsatzsteuerlichen Behandlung von Betriebsveranstaltungen befasst (BMF-Schr.v. 14.10.2015,BStBl 15,IS.832).Ergänzend hierzu äußert sich nunmehr die OFD Nordrhein-Westfalen zum Betriebsausgabenabzug im Zusammenhang mit Betriebsveranstaltungen. Die steuerliche Beurteilung richtet sich danach, ob es sich um eine betrieblich oder geschäftlich veranlasste Veranstaltung handelt. Eine Veranstaltung gilt als betrieblich, wenn

Weiterlesen »

Jürgen Berkenkopf im Interview

Weitere Nachrichten

Neu im Team:

Frau Kathrin Hildebrandt, Steuerfachangestellte
Frau Hildebrandt ist für Finanzbuchhaltung und Jahresabschlüsse zuständig.
Email: hildebrandt@hrb-kanzlei.de

Tel.: 02103 9841-15

 

Neu im Team seit Mai 2018

 

Seit dem 2. Mai 2018 verstärkt Frau Steuerberaterin Karen Herfet unser Team

 

Jetzt fest im Team: Frau Julia König

Frau König ist bereits seit einiger Zeit bei uns freiberuflich tätig gewesen.
Wir freuen uns, Frau König nunmehr als fest angestellte Steuerfachangestellte bei uns aufnehmen zu können.

Frau König ist als Finanzbuchhalterin und Speditionskauffrau in unserem Hause unter anderem für alle Fragen rund um die Buchhaltung zuständig.

 
 

„Eine Klatsche für den Gesetzgeber“

 
 
 

Mindestlohn steigt: Die Arbeitszeit für Minijobber verringert sich dadurch

Zum 01.01.2017 wird der Mindestlohn erhöht. Diese Erhöhung gilt auch für 450-Euro-Minijobber: Nach der Erhöhung des Mindestlohns auf 8,84 Euro erreichen Minijobber schon nach 50 Stunden und 54 Minuten die zulässigen 450 Euro im Monat. Arbeitgeber von Minijobbern, die die monatliche Verdienstgrenze von 450 Euro ausreizen, sollten daher bestehende Beschäftigungsverhältnisse zum 1. Januar 2017 neu beurteilen.

Wird die Arbeitszeit nicht angepasst, kann die Erhöhung des Stundenlohns zu einer Überschreitung der jährlichen Entgeltgrenze von 5.400 Euro führen.

 
 

Risiko-Management der GmbH-Geschäftsführung

Als GmbH Geschäftsführer verwalten Sie fremdes Vermögen. Dies gilt auch, wenn die GmbH Anteile Ihnen gehören, da die GmbH eine selbständige, fremde Rechtsperson ist.

Sie sind – auch wenn Sie dies im Anstellungsvertrag nicht ausdrücklich unterschrieben haben – gesetzlich verpflichtet, das Vermögen der GmbH zu erhalten und zu mehren.

Hierzu gehört auch der Aufbau eines Risikomanagement Systems.

>>weiterlesen…

 

Freistellung zur Pflege von erkrankten Kindern

In der täglichen Praxis fragen mich häufig Arbeitgeber, inwiefern Arbeitnehmer zur Betreuung eines erkrankten Kindes einen Freistellungsanspruch haben.

Vorab das Wichtigste:

Arbeitnehmer haben nur einen Anspruch auf unbezahlte Freistellung.

>>weiterlesen…

 

EuGH bejaht die Möglichkeit einer rückwirkenden Rechnungsberichtigung

Seit dem Jahr 2004! Ist die Frage offen, ob eine zwingende Angabe in einer Rechnung, z.B. die Identifikationsnummer, mit rückwirkender Wirkung nachgeholt werden kann, wenn die ursprüngliche Rechnung diesen formellen Mangel enthielt (Urteil EuGH v. 15.09.2016 – C-518/14). Die Deutsche Finanzverwaltung hat in diesen Fällen den Vorsteuerabzug nicht zugelassen. Der Vorsteuerabzug konnte dann in dem Jahr nachgeholt werden, in dem die Rechnung korrigiert wurde.

Nunmehr hat der Europäische Gerichtshof gegen die Auffassung der Deutschen Steuerverwaltung entschieden, dass eine solche rückwirkende Berichtigung möglich ist.

>>weiterlesen…

 

Schenkungsteuerpflichtige Zuwendung unter Eheleuten

Eine schenkungsteuerpflichtige Zuwendung unter Ehegatten liegt auch dann vor, wenn ein Ehegatte den Vermögensstand seines Einzelkontos oder Einzeldepots auf den anderen Ehegatten überträgt. Beruft sich der beschenkte Ehegatte darauf, dass ihm schon vor der Übertragung der Vermögensstand zur Hälfte zuzurechnen war und er deshalb insoweit nicht bereichert sei, trägt er zudem nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 29. Juni 2016 II R 41/14 hierfür die Feststellungslast (objektive Beweislast).

>>weiterlesen…

 

Aufwendungen für Kalender mit Firmenlogo nur unter bestimmten Bedingungen abzugsfähig

Aufwendungen für Kalender mit Firmenlogo sind nur bei Einhaltung formeller Vorschriften abzugsfähig

Das folgende Urteil ist letztlich nicht nur für Kalender, sondern auch für andere Werbeartikel interessant

Finanzgericht Baden-Württemberg, 6-K-2005/11
Mitteilung vom 15.06.2016

>>weiterlesen…

 

Sonderzahlungen auf den gesetzlichen Mindestlohn

Anrechnung von Sonderzahlungen auf den gesetzlichen Mindestlohn
Wird die Arbeitsleistung mit Sonderzahlungen vergütet, können diese auf den Mindestlohn angerechnet werden.
Bundesarbeitsgericht, 5-AZR-135/16
Pressemitteilung vom 25.05.2016
Pressemitteilung Nr. 24/164

>>weiterlesen…

 

Gehören Nebenräume zum Arbeitszimmer?

Ein häusliches Arbeitszimmer setzt neben einem büromäßig eingerichteten Raum voraus, dass es ausschließlich oder nahezu ausschließlich für betriebliche oder berufliche Zwecke genutzt wird. Fehlt es hieran, sind die Aufwendungen hierfür insgesamt nicht abziehbar. Damit scheidet eine Aufteilung und anteilige Berücksichtigung im Umfang der betrieblichen oder beruflichen Verwendung aus. Dies hat der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) entschieden (Beschluss vom 27. Juli 2015 GrS 1/14).

>>weiterlesen…

 
 

Steuerbetrug an elektronischen Registrierkassen

Elektronische Registrierkassen müssen künftig über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung verfügen. Das hat das Bundeskabinett am 13. Juli 2016 mit dem „Entwurf eines Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ beschlossen. Damit wird Steuerhinterziehung durch manipulierte Kassenaufzeichnungen wirksam bekämpft.

>>weiterlesen…

 

Einigung zur Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Bundesministerium der Finanzen – Mitteilung vom 20.06.2016

Nach mehreren Gesprächen zwischen CDU, CSU und SPD konnte jetzt eine Einigung über die Erbschaftsteuerreform erzielt werden. Damit wird der Weg frei für einen Abschluss des parlamentarischen Verfahrens im Deutschen Bundestag und im Bundesrat.

>> weiterlesen…

 

Klare Regeln für Leiharbeit und Werkverträge

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf, um Missbrauch zu verhindern

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Pressemitteilung vom 01.06.2016

Die Leiharbeit wird auch zukünftig die nötige Flexibilität für Auftragsspitzen oder Vertretungen bieten, der Verdrängung von Stammbelegschaften wird jedoch entgegengewirkt

>>weiterlesen… 

 

RP-Aktion Zeitungspate

 

Wir beteiligen uns gerne an der Aktion „Zeitungspate“ der Rheinischen Post und unterstützen damit und seit Jahren das Hildener Helmholtz-Gymnasium.

 

Hildener Unternehmertag

 

Auf dem diesjährigen Hildener Unternehmertag diskutierte unser Partner Wolfgang Heiliger mit dem Referenten Dr. Fuchs, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Fraktion im Bundestag, Herrn Michael Kleinbongartz, Vorsitzender des Hildener Industrievereins, Herrn Marc Oliver Köhler, Gesellschafter Geschäftsführer der Firma Brüninghaus & Drissner und Herrn Andreas Duch von der Firma Contura Laserschneider über das Thema Erbschaftsteuerreform 2015 und damit eventl. erhöhten Bürokratieaufwand.
Herr Wolfgang Heiliger vertrat die Auffassung, dass die neue Erbschaftsteuerreform zu mehr Bürokratie und vermutlich auch zu einer deutlichen Mehrbelastung von Unternehmen mit Erbschaftsteuer führen wird. Der Referent Dr. Fuchs stimmte dem zu und versprach, sich im weiteren Gesetzgebungsverfahren für weitere Erleichterungen einzusetzen.

Wichtig ist, das jeder sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeregelung auseinandersetzt, damit die Nachfolge bestmöglich gestaltet werden kann.

 

Kosten für die Betreuung und Versorgung eines Haustieres im Haushalt des Steuerpflichtigen können nach einem Urteil des Finanzgerichtes Düsseldorf (15 K 1779/14E) als sogn. haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich angesetzt werden.

 

Bleiben Sie informiert

Unser kostenloser Newsletter hält Sie immer up to date.