Corona-Krise – Überbrückungskredite, Bürgschaften, Verdienstausfall, Kurzarbeitergeld, aktuelle NEWS

Die landeseigenen Programme werden über die NRW.Bank Schnellprogramme aufgelegt.
Ab nächster Woche wird das Programm NRW.Bank- Universalkredit deutlich ausgeweitet. 
Es handelt sich hierbei um einen Betriebsmittelkredit, der innerhalb von 72 Stunden genehmigt werden soll. Die Kreditbeträge sind bis 250.000,00 € möglich und werden von der hauseigenen Bank vergeben. Die Kreditzinsen sollen zwischen einem und 7,9 % liegen. Das Land NRW übernimmt 80 % der Haftung. Mit diesem Kredit sollen Liquiditätsengpässe überwunden werden und ist ein Baustein für weitere Hilfsprogramme.

Die Programme werden von der bundeseigenen Kfw Bank zusätzlich ergänzt. Das Land NRW stellt pro Unternehmen bis zu 2,5 Million € zur Verfügung und stellt hierfür eine Landesbürgschaft aus. Auch diese sollen innerhalb von 72 Stunden genehmigt werden. Bei größeren Summen wird ein sogenanntes Landesbürgschaftsprogramm einspringen. Anträge können alternativ neben der Hausbank auch über www.ermoeglicher.de gestellt werden.

Hilfen für Kleinunternehmen:
Hier gibt es den so genannten Mikromezzaninfonds Deutschland. Dieser kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten eine stille Beteiligung bis zu 75.000,00 € eingehen. Der Kapitalgeber erhält keine Stimmrechte. Mit diesem Kapital kann die Bonität verbessert werden, so dass weitere Spielräume geöffnet werden, um z. B. Kredite etc. zu beantragen.

Verdienstausfall:
In Nordrhein-Westfalen sind die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalenlippe für die Entschädigung, Verdienstausfälle etc., sofern diese als Folge eines Tätigkeitsverbotes oder im Einzelfall angeordneter Quarantäne erfolgen, zuständig. Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern sechs Wochen das Geld weiterzahlen müssen, können dieses bei den Landschaftsverbänden zurückerstattet bekommen. Ab der siebten Woche (42 Tage) erfolgt die Entschädigung automatisch von den Landschaftsverbänden an die Arbeitnehmer. Die Entschädigungen sind auch für selbstständig Tätige möglich, wenn diese aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen (behördlich angeordnet), die einem Tätigkeitsverbot gleichkommen, veranlasst sind. Die Anträge müssen innerhalb von drei Monaten – nach Aussprechen des Tätigkeitsverbots – beim LVR gestellt werden. Antragsformulare gibt es unter www.ser.lvr.de. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Anträge auf Kurzarbeitergeld zu stellen. Hier verweisen wir auf die entsprechenden Links auf unserer Homepage.
ACHTUNG: Gilt nur bei Anordnung der Quarantäne, wohl nicht wegen Beschränkungen durch das Land NRW (aktuelle Auskunft LVR).

Weitere Links:
Land: www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner
Bürgschaftsbank: https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/
Handwerkskammer: 0211/8795-555
IHK Düsseldorf: 0211-3557-666