Due Diligence

Der Begriff der (hier speziell Financial) Due Diligence hat seit den Zeiten des aufstrebenden Neuen Marktes und der damit einhergehenden Flut an Börsengängen enorm an Bedeutung gewonnen.

Was aber versteht man unter dem Begriff Due Diligence? 

Durch eine Financial Due Diligence-Prüfung werden die aus der Vergangenheit abgeleiteten in der Zukunft dauerhaft erzielbaren Erträge eines Unternehmens durch Analyse der rückgerichteten Jahresabschlüsse und der in die Zukunft gerichteten Planungsrechnungen evaluiert. Die Durchführung einer Financial Due Diligence ist nicht nur ein wesentlicher Baustein in dem Prozess des Gangs an die Börse, sondern bei einer Vielzahl verschiedenster Unternehmensaktivitäten ein integraler Bestandteil.

Häufig werden Due Diligence-Prüfungen auf freiwilliger Basis als Grundlage für Investitionsentscheidungen (Eigenkapitalbeteiligungen sowie bei der Fremdkapitalvergabe) durchgeführt, um die Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns einzuhalten. Insbesondere beim Kauf oder Verkauf von Unternehmen bzw. Teilen ist regelmäßig das Ergebnis einer Financial Due Diligence als Grundlage für bewertungsrelevante Fragestellungen notwendig.

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet der Begriff Due Diligence so viel wie „die im Verkehr erforderliche Sorgfalt“. Den Gehalt einer Due Diligence bringt die Formulierung „Risiko- und Plausibilitätsprüfung durch eingehende Unternehmensanalyse“ am besten zum Ausdruck.

Eine Due Diligence kann verschiedenste Bereiche eines Unternehmens betreffen. Neben der im vorliegenden Beitrag behandelten Financial Due Diligence werden im Rahmen einer Unternehmensanalyse in der Regel auch alle wesentlichen rechtlichen (Legal Due Diligence) und steuerlichen (Tax Due Diligence) Risiken einer Untersuchung unterzogen. Andere intensiv zu beleuchtende Bereiche sind oftmals die strategische Ausrichtung eines Unternehmens (Strategic Due Diligence) sowie allgemeine Branchenentwicklungen und die Stellung des Unternehmens im Markt und gegenüber Wettbewerbern (Commercial & Market Due Diligence). Aber auch die Unternehmensorganisation (Organisational Due Diligence), spezielle umweltrechtliche Fragestellungen (Environmental Due Diligence bei von Altlasten betroffenen Grundstücken), technische Spezifikationen und die Leistungsfähigkeit von Produkten (Technical Due Diligence z.B. bei Software), das Know-How von Mitarbeitern in Schlüsselpositionen oder die Verfügbarkeit entsprechender Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt (Human Resource Due Diligence) oder auch die Vereinbarkeit verschiedener Unternehmenskulturen (Cultural Due Diligence) können im Einzelfall Gegenstand einer vertiefenden Untersuchung sein.

Ziel der Financial Due Diligence-Prüfung ist es, die wirtschaftlichen Grundlagen der unternehmerischen Tätigkeit zu erfassen und alle wesentlichen finanziellen Risiken sowie die Stärken und Schwächen der Gesellschaft umfassend zu identifizieren und, falls möglich, zu benennen. Dabei wird, zusammen mit den Ergebnissen der Due Diligence-Prüfungen aus anderen Bereichen, eine Informationsgrundlage geschaffen, auf der Entscheidungen insbesondere hinsichtlich der Ausgestaltung von Verträgen getroffen werden können (z.B. Kaufpreisfindung und Risikoverteilung bei Unternehmenskäufen).

Unser Unternehmen befasst sich seit längerem mit Due Diligence Prüfungen. Bei Interesse oder Bedarf wenden Sie sich bitte an unseren Herrn Heiliger.

Cookie-Einstellungen